Österreich-Turkmenische
Gesellschaft
Navigation anzeigen

Musikalischer Neujahrsgruß aus Wien an die ganze Welt. Tradition der österreichischen Hauptstadt

https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/w-1 .jpgLiebe Leserinnen und Leser unserer Homepage!

Wir möchten Ihnen das Silvesterkonzert am 1. Jänner in Wien präsentieren und einige Bilder dazu, denn diese "Bilder sprechen mehr als 1000 Worte!"

Am 1. Jänner, am ersten Tag des neuen Jahres 2021, hat das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins stattgefunden, der nicht nur als einer https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/o-r-9.jpgder schönsten Säle der Welt gilt, sondern auch als einer der besten aus akustischer Sicht.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle in Erinnerung rufen, dass das Neujahreskonzert der Wiener Philharmoniker, die alte Tradition der österreichischen Hauptstadt, eine lange 80-jährige Geschichte hinter sich hat.

Der Goldene Saal, der im antiken Stil und nach alten Mustern erbaute Saal, hat mehrere Säulen, Karyatiden und Giebel mit den Reliefelementen, was sich daraus schließen lässt, dass hier seinerzeit ein echter Musiktempel geschaffen wurde.

Die Tradition der Neujahrskonzerte begann in den Jahren 1933-1943. Das erste Konzert fand am 31. Dezember 1939 statt. In den Folgejahren wurde der Tag des Konzerts auf den 1. Jänner verschoben.https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/o-r-4.jpg

Europaweit bekannte österreichische Musiker und junge Musiktalente bilden bis heute das weltbekannte Orchester der Wiener Philharmoniker.

Die Dirigenten des Orchesters gelten als die besten der Welt. Zu der alten Tradition gehört auch die Tatsache, dass bereits seit 80 Jahren jedes Jahr als Dirigent des Neujahrskonzertes am 1. Jänner einer der berühmtesten Maestros der Welt eingeladen wird, der es für eine große Ehre hält, das Konzert zu dirigieren. Prominente und weltbekannte Dirigenten wie Herbert von Karajan, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Maris Jansons und viele andere übernahmen die Führung, und in den letzten Jahren standen am Dirigentenpult - Christian Thielemann (2019) und Andris Nelson (2020)

https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/m-v-1.jpgDas Konzertrepertoire besteht stets aus österreichischer Unterhaltungsmusik des späten 18. bis späten 19. Jahrhunderts: Wiener Walzer, Polkas, Mazurkas, Märsche der Familie Strauss (Johann Strauss Vater, Johann Strauss Sohn, Josef Strauss, Eduard Strauss) sowie Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Josef Lanner, Franz von Suppe und andere.https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/b-l-4 (2)1.jpg

Es gibt eine lange Tradition, das Konzert sowohl im Radio als auch im Fernsehen zu übertragen. Fernsehsendungen in Österreich werden seit 1959 vom ORF durchgeführt, und die Ausstrahlung in den Vereinigten Staaten begann 1985. Im Jahr 2010 zählte das Publikum von Fernsehzuschauern 50 Millionen Menschen aus 72 Ländern. Diese Zahl umfasst sowohl europäische Zuschauer, die auf Eurovision-Kanälen ausgestrahlt werden, als auch Zuschauer aus anderen Kontinenten. Im Jahr 2015 deckte die TV-Berichterstattung 90 Länder ab. 2016 wurde das Konzert in Brasilien, Vietnam und Pakistan uraufgeführt.

1. Jänner 2021

https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/d-i-1.jpgAuch im Jahr 2021 hat die Wiener Philharmoniker, trotz der Coronavirus-Epidemie und allen Sicherheitsmaßnahmen, am 1. Jänner das Neujahrskonzert im Goldenen Saal des Musikvereins gegeben, das zu den Ritualen des Jahreswechsels in Wien gehört.

Gemäß den Bestimmungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie wird dieses Konzert auf jeden Fall in die lange Geschichte der Neujahreskonzerte eingehen, denn es gab zum ersten Mal kein Publikum im Saal. Aber durch virtuelle Teilnahme der Musikliebhaber aus der ganzen Welt war es möglich gewesen, dieses ungewöhnliche Neujahrskonzert zu begleiten.

Es war die 63. Übertragung des Neujahrskonzertes. Das berühmteste Konzert der Welt wurde aus Wien in mehr als 90 Ländern der Welt vor einem millionenschweren Publikum ausgestrahlt.

Der berühmte italienische Maestro, Riccardo Muti, nahm das Dirigentenpult ein. Damit stand er https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/b-a-2 (2).jpgbereits zum sechsten Mal am Dirigentenpult der Neujahrs-Philharmoniker. Auch für ihn war es eine äußerst ungewöhnliche Situation, aber der Maestro ist bereits seit mehreren Jahren mit den Musikern des Orchesters bekannt und vertraut, was sich im harmonischen Zusammenspiel mit dem Orchester, von ihm "Herzensorchester" genannt, deutlich bemerkbar machte.

https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/b-l-7 (2).jpgWie auch immer, schmückte die wunderschöne Blumendekoration den Goldenen Saal des Wiener Musikvereines. In den Jahren 1980-2014 wurden die Blumen von der Gemeinde der italienischen Stadt San Remo gestiftet. Seit 2015 und bis heute wird der Goldene Saal mit den in Österreich angebauten Blumen geschmückt.

Das musikalische Programm wurde durch die Tanzeinlagen mit den Solisten des Wiener Staatsoperballetts begleitet. Das ganze Programm des Konzertes, gefüllt mit Freude und Aufregung, umfasste die Werke von Komponisten aus der Strauss-Dynastie und ihren Zeitgenossen und verkörperte damit einen guten Start ins neue Jahr 2021.

Wie in der Regel, wurden im Konzert 12 Stücke aufgeführt. Dem Hauptteil folgten drei Zugaben: eine schnelle Polka, dann ein Walzer von Strauss, dem Sohn "An der schönen blauen Donau", und schließlich der berühmte "Radetzky-Marsch" von Strauss, dem Vater, https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/g-r-1.jpgder vom Publikum traditionell mit dem Applaus begleitet werden sollte, dabei wendet sich der Dirigent dem Publikum zu und leitet diesen Applaus.

Leider war all das in diesem Jahr nicht möglich gewesen, trotzdem aber wurde der "Radetzky-Marsch" durch den begeisterten virtuellen Applaus der Musikliebhaber aus der ganzen Welt begleitet.

Zu betonen sei, dass auch in diesem Jahr der Maestro und die Musiker nicht auf den gewöhnten Applaus verzichten mussten. Denn es war eine besonders rührende Idee, die Einblendung von virtuellem Applaus, frankiert von eingesandten Fotos der weltweit Applaudierten in Form einer Kollage, als Gruß aus der ganzen Welt.

Beeindruckend für alle waren auch die Worte von Maestro Riccardo Muti https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/d-i-4.jpgund sein Neujahrsgruß an die Regierenden, die Präsidenten und Premierminister auf der ganzen Welt:

"Der vergangene Jahr sei schwierig gewesen. Aber wir sind immer noch da und glauben an die Botschaft der Musik. Musik ist eine Mission, die Gesellschaft besser zu machen.

https://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2021/b-a-4 (2).jpgNatürlich sei die Gesundheit das Wichtigste, aber es gehe auch um die Gesundheit des Geistes. Betrachten Sie Kultur als eines der Hauptelemente, um eine bessere Gesellschaft zu formen".

Das Silvesterkontert am 1. Jänner in Wien bedeutet die Botschaft an die ganze Welt für Hoffnung und Optimismus, Frieden und Güte im neuen Jahr.

Österreich-Turkmenische Gesellschaft

 

 

Russische Flage Wappen Turkmenistan Staatsfahne Turkmenistan
Nach oben