Österreich-Turkmenische
Gesellschaft
Navigation anzeigen

Außenpolitik und Diplomatie von Turkmenistan: die Philosophie des Friedens und der Zusammenarbeit

27.02.2014
http://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2014/t-u2.jpgAm 18. Februar 2009 wurde durch das Dekret des turkmenischen Präsidenten ein neuer Feiertag festgelegt: „Tag der turkmenischen Diplomatie“, der zu einem Symbol der friedlichen Außenpolitik unseres Landes, seines Engagements für die Grundsätze der guten Nachbarschaft und Zusammenarbeit, der Freundschaft und gegenseitiges Verständnisses, wie auch der Offenheit und Kreativität geworden ist.

Turkmenistan hat dank seinen hohen Glaubwürdigkeit mit Recht einen Ruf als zuverlässiger und berechenbarer Partner verdient, als fester und konsequenter Verfechter der Grundsätze der Gleichheit und Gerechtigkeit in den internationalen Angelegenheiten und als aktiver Leiter von Ideen einer breiten Zusammenarbeit im Namen des Fortschritts und Wohlstandes der Nationen und Völker. Eine eindrucksvolle Bestätigung dafür war die große Anzahl der letzten außenpolitischen Erfolge von Turkmenistan in den internationalen Organisationen. In erster Linie sollte es hier genannt werden, die Wahl unseres Landes zum Mitglied des Wirtschafts-und Sozialrats (ECOSOC) im Zeitraum 2013 -2015, ebenso wie zum Vorstand der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) im Zeitraum 2013 -2017 und die einstimmige Annahme im Mai letzten Jahres von der UNO-Vollversammlung des Resolutionsentwurfs „Zuverlässiger und stabiler Transit von Energie und seine Rolle bei der Gewährleistung der nachhaltigen Entwicklung und der internationalen Zusammenarbeit“. Diese Ereignisse waren ein deutliches Zeichen für die Anerkennung des großen Beitrags unseres Landes bei den Vereinten Nationen und ihrer Bereitschaft zur weiteren Entwicklung der Zusammenarbeit mit Turkmenistan.

Die Prioritätsrichtung der Außenpolitik Turkmenistans besteht in der engen Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen. Die Auswahl der UNO zum strategischen Partner ist natürlich und hat tiefe, philosophische Gründe. Langfristige Ziele von Turkmenistan sind in Übereinstimmung mit den Zielen der Vereinten Nationen, vor allem im Kontext des Aufbaus der harmonischen und stabilen bilateralen Beziehungen in Zentralasien, wie auch in der Entwicklung von robusten Mechanismen zur Aufrechterhaltung des regionalen Friedens und der Sicherheit.

Als eine Priorität der Außenpolitik sind gute nachbarschaftliche Beziehungen in Zentralasien und dem Kaspischen Becken. Turkmenistan trägt einen aktiven Beitrag zur Entwicklung des multilateralen politischen Dialogs bei, mit Blick auf die Entwicklung der für beide Seiten akzeptablen Ansätze zu den wichtigen Fragen der aktuellen und zukünftigen Entwicklung in Zentralasien und dem Kaspischen Becken.


Dies gilt auch für die Bildung eines so wichtigen Teils der globalen Sicherheitsarchitektur, wie die Energiesicherheit. Bekannt sind turkmenische Initiativen im Bereich der internationalen Energieversorgung, die einen neuen Blick auf dieses Problem werfen. Unser Land bietet der internationalen Gemeinschaft an, eine gemeinsame ideologische und politisch-rechtliche Plattform in der Energiebranche zu entwickeln.

Es ist klar, dass eine solche Zusammenarbeit eine klare Dokumentation benötigt, die mit der Annahme von bestimmten multilateralen Verpflichtungen - politischen, rechtlichen, finanziellen, wirtschaftlichen und technischen verbunden ist. Es ist ein universelles internationales Rechtsmechanismen, um die Prinzipien der gegenseitigen Beziehungen im Energiesektor zu regulieren. Nach dem Buchstaben und dem Geist der letztjährigen UNO- Resolution arbeitet Turkmenistan aktiv daran, eine internationale Expertengruppe für die Vorbereitung eines solchen Mechanismus zu etablieren.

Eine der Hauptrichtungen der Außenpolitik und Diplomatie von Turkmenistan ist es, an den Aktivitäten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa teilzunehmen. Ziel ist es, wirksame Mechanismen zur Verhinderung und Neutralisierung von internationalen Konflikten, der Bekämpfung politischer und religiöser Extremismus, wie auch der terroristischen Bedrohungen, Drogenhandel und grenzüberschreitender Kriminalität zu sichern. Eine große Rolle spielt auch die Entwicklung eines modernen Modells der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Energieversorgung.

Deutlich erweitert wird der Dialog mit den Großmächten und der weltweit politischen und wirtschaftlichen Zentren, wie China, die Vereinigten Staaten von Amerika, die Russischen Föderation, die Europäischen Union. Turkmenistan hat gemeinsame Interessen mit ihnen in den wichtigsten Bereichen: Politik, Wirtschaft, Energie, Investitionen, Bildungsprogramme u.v.m.

Die Beziehungen von Turkmenistan mit seinen regionalen Nachbarn bekamen neue Inhalte. Transport -und Pipeline- Projekte mit dem Iran, Kasachstan, Tadschikistan, Afghanistan, Pakistan, Indien werden zur Realität, und ihr Wert  ist so hoch, dass es heute schwer ist, es richtig einzuschätzen. Gestärkt wird auch die Zusammenarbeit mit Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kirgisistan, Moldawien, Usbekistan und den baltischen Staaten.

Zunehmend wichtiger Bereich wird für Turkmenistan die Region Asien-Pazifik werden. Potential für die Zusammenarbeit mit den Staaten in dieser Region ist riesig. Die Besuche des Präsidenten von Turkmenistan in China, Malaysia, Japan und Südkorea haben diese Zusammenarbeit bestätigt.

Nach und nach werden die Beziehungen mit Lateinamerika erweitert, heute einer der am schnellsten wachsenden Regionen der Welt. Der Beschluss des Präsidenten von Turkmenistan, in Brasilien, Mexiko, Kuba und Venezuela die Botschaften unseres Landes zu akkreditieren, ist ein klarer Beweis dafür.

Viel Aufmerksamkeit wird derzeit der Entwicklung der internationalen kulturellen Zusammenarbeit geschenkt. Turkmenistan ist offen für die Welt und die Kontakte zwischen Vertretern der kreativen Berufe, wie auch für die Kontakte zwischen Jugendlichen und Kindern. Unser Land organisiert internationale Festivals mit der Teilnahme von Künstlern aus der ganzen Welt. Das sind Kulturtage von Turkmenistan im Ausland und Kulturtage der anderen Länder in Turkmenistan.

Vor der turkmenischen Diplomatie stehen heute die Aufgabe der Stärkung der internationalen Stellung des Landes weltweit, ebenso wie die Aufgabe des Aufbaus unter den günstigen Bedingungen der bilateralen und multilateralen Zusammenarbeit. In Übereinstimmung mit den Anweisungen des Präsidenten von Turkmenistan wird diplomatische und konsularische Präsenz in verschiedenen Regionen der Welt erweitert, um die Zusammenarbeit in solchen neuen zukunftsträchtigen Bereichen wie Süd- und Mitteleuropa, dem Mittelmeerraum, Asien-Pazifik, Lateinamerika zu stärken.

Zu einer neuen Richtung der Tätigkeit des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten gehört auch die Umwelt-und Verkehrs Diplomatie. Besondere Aufmerksamkeit wird auf die genaue Umsetzung der Bestimmungen der Resolution über den zuverlässigen und stabilen Energietransit zu den Weltmärkten gerichtet. Die Hauptrichtung wird es sein, im Zeitraum 2013-2015 die internationale Zusammenarbeit von Turkmenistan in den kulturellen, wissenschaftlichen und pädagogischen Bereichen zu stärken, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass unser Land zum Mitglied des Vorstands der UNESCO gewählt wurde.

Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Turkmenistan

Quelle: www.turkmenistan.gov.tm

 

 

Russische Flage Wappen Turkmenistan Staatsfahne Turkmenistan
Nach oben