Österreich-Turkmenische
Gesellschaft
Navigation anzeigen

18.Jahrestag der Neutralität von Turkmenistan

12.12.2013

FIXED DOMINANT

Als symbolischer Ausgangspunkt der neuen Außenpolitik von Turkmenistan möchten wir hier die Rede von Präsident Turkmenistans Gurbanguly Berdymukhamedov bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York im September 2007 in Erinnerung rufen, deren Bedeutung folgende Worte definieren: "Heute ist Turkmenistan offen für die Welt, offen für breite internationale Zusammenarbeit in allen Richtungen. Zusammen mit der Gemeinschaft der Nationen ist unser Land bereit, weiter zu arbeiten, um die Grundsätze des Völkerrechts zu fördern, Ideale von Humanismus, Gerechtigkeit, Toleranz und gegenseitigem Respekt als feste Determinante der modernen Beziehungen zwischen den Staaten“.

Wenn man heute über die neue Außenpolitik des Landes spricht, so sollte es klar sein, dass das Grundprinzip der Außenpolitik als ideologische Grundlage stets unverändert bleibt. Das ist der weltweit einzigartige international anerkannte neutrale Status von Turkmenistan. Am 12. Dezember 1995 stimmten in New York bei der UNO- Generalversammlung alle 185 Länder für den Sonderbeschluss "Die dauernde Neutralität  von Turkmenistan". So erhielt die neutrale Außenpolitik Turkmenistans den international anerkannten Rechtsstatus. Ein paar Tage später wurde der Status "Die dauernde Neutralität Turkmenistans" in die Verfassung des Landes aufgenommen, und am gleichen Tag wurde der 12.Dezember als Feiertag festgelegt.

In diesem Fall, streng genommen, wäre es falsch zu behaupten, dass die turkmenische Neutralität erst am12. Dezember 1995 begonnen hat. Aktueller Bezugspunkt hat seinen Anfang im Juli 1992, als auf dem Gipfel der Helsinki-Konferenz für die Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) Turkmenistan zum ersten Mal die positive Neutralität als Hauptrichtung seiner Außenpolitik verkündet hat. Danach wurden die wichtigsten Merkmale identifiziert, wie die Achtung der Souveränität und der territorialen Integrität anderer Staaten, die Nichteinmischung in ihre inneren Angelegenheiten, die Nichtanwendung von Gewalt in den internationalen Beziehungen, die Priorität der UN0-Beschlüsse in der internationalen Politik, die Stärkung der guten nachbarschaftlichen Beziehungen und der Zusammenarbeit mit allen Ländern. Es dauerte jedoch drei Jahre, bevor im März 1995 in Islamabad in der Abschlusserklärung des Gipfels der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit die neutrale Außenpolitik Turkmenistans ihre erste offizielle internationale Anerkennung erhalten hat, aber zuerst auf einer regionalen Ebene. Und schließlich, am 12. Dezember 1995 in New York gewann die Neutralität Turkmenistans bei der UNO-Generalversammlung ihre weltweite Anerkennung. Es ist bezeichnend, dass diese UNO-Resolutionen von den USA, Russland, Iran, Pakistan, der Türkei und anderen Ländern unterstützt wurde. Heute, nach 18 Jahren, können wir über die offensichtlichen positiven Ergebnisse des neutralen Status  Turkmenistans und seine praktischen Umsetzung sprechen.

AUSSENPOLITISCHE ASPREKTE

Auf der globalen Ebene hat Turkmenistan geschafft, als gleichberechtigter Partner mit den Großmächten aufzutreten, so wie mit den USA, Russland, der Europäischen Union und China. Auf regionaler Ebene hat Turkmenistan heute gute und gleichberechtigte Beziehungen mit den Nachbarländern und großen Regionalmächten, wie mit Iran und der Türkei, Pakistan und Indien. Die turkmenische geopolitische Seite hat die Interessen dieser Staaten immer berücksichtigt. In diesem Sinne könnte man das Wesen der Philosophie der Neutralität so definieren: freundschaftliche Beziehungen mit allen zu pflegen, aber nicht gegen einander.

MILITÄR ASPEKTE UND SICHERHEIT

Der bedingungslose Verzicht auf die Teilnahme an den internationalen militärischen und politischen Gruppierungen und Blöcken erlaubt Turkmenistan, sich nicht in irgendeiner Form von regionalen Rivalitäten zu beteiligen. Ebenso wie die Versuchung von einer Seite, um den möglichen Konflikt zu gewinnen, turkmenische militärische und wirtschaftliche Ressourcen zu benutzen. Turkmenische Militärdoktrin hat einen rein defensiven Charakter und bedeutet ein deutliches Verbot der Nutzung der turkmenischen Streitkräfte außerhalb ihrer Grenzen. Dies erlaubt Turkmenistan sich auf die Stärkung der eigenen Verteidigungsfähigkeiten und die Modernisierung der nationalen Armee in Übereinstimmung mit den modernen Anforderungen zu konzentrieren. Heute, nach ausländischen Experten, sind  die Streitkräfte  Turkmenistans am besten ausgestattete in der Region. Mit Ländern wie die USA, Russland, die Türkei, Ukraine entwickelt sich seit vielen Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Kampf gegen Terrorismus, Drogenhandel, grenzüberschreitende organisierte Kriminalität. Das Gleiche kann man über die internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen gemeinsame Bedrohungen in der Region sagen.

WIRTSCHAFTLICHER ASPEKT

Der neutrale Status Turkmenistans garantiert den Mindestrisiko in der Außenpolitik und, verbunden mit einer reichen Ressourcenpotenzial und inneren Stabilität, ruft das große Interesse für das Land von den erstklassigen ausländischen Unternehmen hervor, wie auch einen ernsten Zulauf des ausländischen Kapitals. Heute ist in Turkmenistan eine große Zahl der Unternehmen aus China, der USA, Japan, Russland, Ukraine, der Türkei, Iran, der arabischen Staaten, Malaysia und den EU-Staaten tätig. Mit ihrer Teilnahme wird die Textilindustrie, Öl-und Gaskomplex und modernisierte Landwirtschaft aufgebaut. Es wird praktisch die neu ausgestattete Kommunikationsinfrastruktur ins Leben gerufen, wie auch die Tourismusindustrie aufgebaut. Nach den Angaben der Weltbank, die Höhe der ausländischen Direktinvestitionen pro Kopf in Turkmenistan hat seit 1999 konsequent die führende Position im post-sowjetischen Raum.

Es ist hier auch ein weiterer Aspekt der turkmenischen Neutralität, die sich nicht in Zahlen gemessen werden kann. Das ist die Entstehung unter dem Einfluss von neutraler Außenpolitik einer neuen post- sowjetischen Generation von Turkmenen, deren Anschauung neu gebildet wird, was ihrer Einstellung zum Glauben, zu den Nachbarländern und Völkern auf der ganzen Welt betrifft. Das ist das Wichtigste, was Präsident Gurbanguly Berdymuhhamedov in seiner Rede von der Tribüne der UNO erwähnt hat, denn das ist die Philosophie einer Neutralität, die viele Kriterien der Verantwortung, Moral und Menschlichkeit in internationalen Angelegenheiten beinhaltet.

Die Sicherstellung der Kontinuität der Politik der Neutralität wird durch die Sättigung mit neuen Inhalten begleitet, gerichtet auf die Besonderheiten des Landes, um die regionale und interregionale Zusammenarbeit zu intensivieren. Heute legt Turkmenistan einen besonderen Wert auf wirtschaftliche und vielmehr auf geopolitische Aspekte der Neutralität, insbesondere auf die Offenlegung der damit verbundenen Chancen im gesamten System der internationalen Beziehungen, vor allem, in einem so wichtigen Bestandteil wie die Energieversorgung. In diesem Zusammenhang wirkt innovativ die Anerkennung und Unterstützung von den UNO-Staaten die Initiative des Präsidenten von Turkmenistan über den universellen und systematischen Ansatz dieses Problems, eines Ansatzes, der auf die Interessen aller Beteiligten aufgebaut ist, um die Konfiguration der Energieversorgungswege zu entwickeln. Heute bekommt dieser Prozess seine Konturen. Im Mai dieses Jahres hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen einstimmig die Resolution Turkmenistans verabschiedet: "Der zuverlässige und stabile Transit von Energie und seine Rolle bei der Gewährleistung der nachhaltigen Entwicklung und der internationalen Zusammenarbeit ", wobei mehr als 70 Staaten als Co-Sponsor teilgenommen haben. Der Text dieses Dokuments beinhaltet praktische, sehr spezifische Empfehlungen und Schlussfolgerungen, insbesondere in Bezug auf die Gründung der internationalen Expertengruppe, um das neue, umfassende Dokument der Vereinten Nationen im Bereich der Energie vorzubereiten. Die Tatsache, dass neutrales Turkmenistan die Idee eines breiten internationalen Dialogs zu diesem Thema initiiert hat, scheint natürlich.

Um die Stabilität und nachhaltige Entwicklung der regionalen Prozesse in Turkmenistan zu fördern, unterbringt traditionell die UNO ihre Sonderorganisationen im Land. Heute sind in unserem Land eine Reihe von Sonderorganisationen der Vereinten Nationen untergebracht, wie auch United Nation Development Programme, Büro des Hochkommissars für Flüchtlinge, UNICEF, Weltgesundheitsorganisation, Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung und einige Bevölkerungsfonds. Die wichtigsten Ereignisse im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Turkmenistan und der UNO ist der letzte Wahl unseres Landes zum Mitglied des Wirtschafts-und Sozialrats für den Zeitraum 2013-2015 und des Exekutivrats der UNESCO für den Zeitraum 2013-2017.

Unser Land feiert seinen Jahrestag der Neutralität in einem Umfeld von Frieden und Schöpfung, guter Nachbarschaft, gegenseitigem Respekt und Verständnis mit seinen Freunden und Partnern in der internationalen Gemeinschaft. Turkmenistan sieht klar und deutlich seine Perspektive vor sich. Die breite und vielfältige internationale Zusammenarbeit ermöglicht unserem Land zuversichtlich nach vorne zu schauen. Turkmenistan wird auch weiterhin alles Notwendige tun, um den Frieden und die Sicherheit auf der Welt zu stärken, wie auch seinen Beitrag in die Entwicklung und den Fortschritt der menschlichen Zivilisation zu leisten.

Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Turkmenistan

www.turkmenistan.gov.tm


 

 

Russische Flage Wappen Turkmenistan Staatsfahne Turkmenistan
Nach oben