Österreich-Turkmenische
Gesellschaft
Navigation anzeigen

Transport-Infrastruktur Turkmenistans

06.08.2012

Staatliche Nachrichtenagentur Turkmenistans (TDH)

Weltwirtschaft und Transport-Infrastruktur Turkmenistans: Schienen- und Straßenverkehr

http://www.turkmenistan-kultur.at/images/allgemein/turkmenistan_klein1.jpgSeit der Antike wurde Turkmenistan, dessen Gebiet auf der Seidenstraße liegt, als "Kreuzung von sieben Straßen" genannt. Und heute liegt unser Land immer noch an der Kreuzung der modernen transkontinentalen Routen zwischen Europa und Asien. Wir sind bemüht, unser Potenzial im Verkehrssektor zu realisieren, um für beide Seiten vorteilhafte Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu etablieren, die einer nachhaltigen Entwicklung in der Region selbst, wie auch weltweit zugute kommen.

Dieses Thema stand auf der Tagesordnung bei der 12.Sitzung mit den Staatschefs der "Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit" ("SCO"), die im Juni dieses Jahres in China stattfand, woran auch der turkmenische Präsident teilgenommen hat. Es ging dabei um wesentliche internationale Infrastruktur-Projekte zur Optimierung des Verkehrsnetzes nach dem Vorbild der "Nord-Süd" und "Ost-West" auf den Straßen-, Schienen-, und Seeverbindungen, die endlose Weiten des Pazifischen Ozeans mit der Ostsee verbinden sollten, den Norden des europäischen Kontinents mit dem Indischen Ozean.

Als Vollmitglied des globalen Kommunikationsraums ist unser Land heute zu einem zuverlässigen Teil eines Transporttransitsystems geworden, das erfolgreich von Dutzenden von Staaten eingesetzt wird. Somit hat sich die Seidenstraße "Trans-Asian Railway“, die 1996 in Betrieb genommen wurde, zum wichtigen Weg für den Stahltransport weltweit etabliert, ebenso wie die Eisenbahn "Tejan-Sarakhs-Mashhad", die den kürzesten Weg nach Iran, die Türkei, den Nahen und Fernen Osten geöffnet hat.

Für weitere erfolgreiche Entwicklung der internationalen Kommunikation, initiiert vom turkmenischen Präsidenten Gurbanguly Berdymukhamedov, ist die Endphase der Umsetzung des internationalen Projekts entscheidend, um eine neue Transportkorridor "Nord-Süd" und insbesondere die Eisenbahn "Uzen-Gyzylgaya-Bereket-Etrek-Gorgan“ zu entwickeln, um eine Art "Brücke" zwischen Europa und Asien aufzubauen.

Den Prognosen zufolge, auch zu Beginn der Eisenbahn "Nord-Süd", werden bis zu 3-5 Millionen Tonnen Fracht pro Jahr transportiert, um in Zukunft die Kapazität auf 10-12 Millionen Tonnen zu erhöhen. Darüber hinaus wird es möglich sein, den Trasport von Transitgütern von der Straße, See und Luft auf die Schiene umzuleiten.

Ein wichtiger Schritt für die effektive Nutzung der regionalen und interregionalen Transportwege durch Zentralasien war die Inbetriebnahme der Eisenbahnbrücke "Atamyrat-Kerkichi".

Moderne Brücken und Überführungen, um die Überlastung der Autobahnen zu reduzieren und die Muren Schutz und Sicherheit zu garantieren, werden an den Hängen dieser Autobahnen gebaut.

Das Vorhandensein von komfortablen Straßen ist ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Entwicklung von Erholung und Tourismus. Es geht hier, in erster Linie, um die Nationale Tourismus Zone „AWAZA",  denn ihre Entwicklung hängt vom Bau von Transport- und Kommunikationsmöglichkeiten zusammen. Die neue Autobahn wird zum Badeort am "Luft-Hafen" verlegt, dem internationalen Flughafen von Turkmenbashi. Hier werden moderne Straßen, Brücken, Überführungen errichtet, Länge von 400 und 1.300 Metern, zu den Ausgängen von "Ashgabat-Turkmenbashi-Farabi" in den nördlichen und östlichen Richtungen.

Erst kürzlich wurde vom Präsidenten Gurbanguly Berdymukhamedov das Programm genehmigt, bis Oktober 2014 auf den wichtigsten Straßen und Autobahnen "Ashgabat-Turkmenbashi", "Aschgabat-Mary" 78 Brücken zu bauen.

Viel Aufmerksamkeit wird auch dem Bau von Landstraßen geschenkt, im Rahmen des "Nationalen Programms der sozialen und Lebensbedingungen in den Dörfern, Städten, Gemeinden, Landkreisen und regionalen Zentren im Zeitraum bis 2020", ebenso wie der Modernisierung der technischen Frachtflotte.

Der Komplex von konkreten Maßnahmen für die technische Umrüstung des Verkehrssektors, die Stärkung der materiell-technischen Basis, die Verbesserung der Qualität der Dienstleistungen umfasst das vom Präsidenten Gurbanguly Berdymukhamedov genehmigte  "Entwicklungsprogramm der Verkehrs -und Kommunikationsinfrastruktur Turkmenistans für 2012-2016".

Die Fragen bezüglich der praktischen Durchführung dieses Programms und weiterer Verbesserung vom Straßen- und Schienenverkehr standen auf der Tagesordnung bei der Sitzung mit den Leitern der relevanten Ministerien und Ämter, die am 19.Juli dieses Jahres stattgefunden hat.

Durch die Investition von erheblichen Mitteln in die Bildung einer modernen Verkehrsinfrastruktur bietet Turkmenistan ein solides Fundament für die weitere Entwicklung der nationalen Wirtschaft, die Erhöhung der Attraktivität für Investitionen und leistet damit einen großen Beitrag zum Aufbau der gegenseitig vorteilhaften internationalen Zusammenarbeit, um die reichlich vorhandenen natürlichen Ressourcen und die geografische Lage jedes einzelnen Landes zu benutzen.

So leistet Turkmenistan einen großen Beitrag zu der Wiederbelebung der Großen Seidenstraße und ist auch gleichzeitig ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der Region. Diese Politik wird auch sehr konsequent umgesetzt und durch praktische Schritte unterstützt. Auf diesem Wege gewinnt das Land einen guten Ruf als verlässlicher Partner für alle Länder und Völker der Welt.

www.turkmenistan.gov.tm

Russische Flage Wappen Turkmenistan Staatsfahne Turkmenistan
Nach oben