Österreich-Turkmenische
Gesellschaft
Navigation anzeigen

MARY und der Аntike Merw

13.01.2012

Turkmenistan News State Agency - TDH

Mary - die "Seele der Zaren" und der Аntike Merw

http://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2012/M-e-r-v-.jpg

Mary wurde bereits im VII.Jahrhundert vor u. Z. die "Seele der Zaren" genannt und die "Stadt, worauf die Welt beruht". Der Аntike Merw, der in der unmitelbaren Nähe von der Stadt Mary liegt, ist eine Gruppe von Siedlungen (Erk-Kala-kala Gyaur, Soltan-Kala-kala, Abdullahan, Bayramalihan-Stuhl), die während mehreren Jahrhunderten entstanden und wieder verschwunden sind. Die Bevölkerung zog infolgedessen in die angrenzenden Gebiete.

Zu Beginn des VI. Jh. vor u. Z. gehörte Mary zum Achämeniden Reich und im IV. Jh. vor u. Z. - zum Reich von Alexander von Makedonien, der auch bald zerfiel.

In der III. Jh. vor u. Z. und im III. Jh. u. Z. wurde Mary ein Mitglied des parthischen Reiches. Im Mittelalter spielte die Stadt unter dem Kalifen al-Mamun in der Tat die Rolle der Hauptstadt des arabischen Kalifats, aber ihren Höhepunkt erreichte sie in den Zeiten des Großen Turkmenen-Seldschuken Reiches, vor allem, in der Regierungszeit von Sultan Sanjar, wo Mary die Hauptstadt dieses Staates war. Die mittelalterlichen Baudenkmäler, wie Big und Little Kiz Kala (VI. Jh.), Mausoleums von Mohammed Ibn Zaid (XII. Jh.), Hudaynazarov-Ovliya (XII. Jh.), Kiz Bibi (XI. Jh.), Tomb "Askhabov" (XII. Jh.), Moschee Khoja Yusuf Hamadani (XVI. Jh.) zeigen der Antike Merw im ganz besonderen Licht.

Aber natürlich ist das Juwel des Ostens das Mausoleum von Sultan Sanjar - ein Meisterwerk der Nord Khorasan Schule für Architektur. Das System der doppelten Backsteine von Kuppel-Shell (Architekt aus Sarakhs Muhammad ibn Atsyz) wurde erst drei Jahrhunderte später in der Decke der Kuppel von Santa Maria del Fiore in Florenz vom Renaissance-Meister Filippo Brunelleschi wiederholt.

Mary war mehrere Jahrhunderte das größte Zentrum für Wissenschaft, Kunst, Handwerk und Gewerbe. Gelegen an der Kreuzung der Seidenstraße, war Mary nicht nur der Geburtsort der Zoroastrier, sondern ist auch die Heimat von Buddhisten, Juden und Christen. In V. Jh. war die Stadt das Weltzentrum der nestorianischen Christen.

Mary wurde auch zum Mittelpunkt für Wissenschaft. Die Stadt verfügt über die einzigartige medizinische Schule, ebenso wie über die Schule für Mathematiker, Astronomen, Philosophen, Geographen und Physiker.

http://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation-2012/m-e-r.jpgDer Аntike Merw war ein großer Industriestandort, wo die Waffen und Ausrüstungen aus Stahl hergestellt wurden, wie auch feine Keramik, Glas und Schmuck. Hier arbeiteten viele Bildhauer, Architekten und Künstler, die ihre Erzeugnisse aus Metall, Holz und Stein gemacht haben. Das Land  exportierte nach Osten und Westen feine Seide, Wolle und Baumwolle.

Eine hohe Perfektion erreichte auch das unikale Bewässerungssystem von Merw, wo mehr als zehntausend Menschen beschäftigt waren.

Wenn wir heute über den Аntiken Merw sprechen, so haben wir vor Augen wunderschöne Paläste und Moscheen, Tempel und Koranschulen, Bibliotheken und Schlösser, Mausoleen und so vieles mehr.

Dank archäologischen Ausgrabungen genießt Turkmenistan heute seinen Weltruf als reicher Erbe der materiellen und kulturellen Denkmäler, so wie Merw, der mit Recht in die Liste des Natur-und Kulturerbes JUNESKO eingetragen ist.

http://www.turkmenistan-kultur.at/images/praesentation/46.jpgMerw  ist der Naturerbe der Turkmenen, worauf sie sehr stolz sind. So steigt aus der Asche diese einzigartige und großartige Kultur ihrer Vorfahren.

www.turkmenistan.gov.tm




Russische Flage Wappen Turkmenistan Staatsfahne Turkmenistan
Nach oben